. .
Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Linkempfehlung

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Lesezeit ca. 2 Minuten

Narziss - Gedankensplitter 00181

Gedanken
Wie könnte ich Dir jemals ...

                            ... zum Weiterlesen (mit den Texten der letzten Tage) bitte unten auf 
"mehr..." klicken!

Gedanken für den Tag                                                 
- Kleine Alltagsphilosophien


2014-
02- 24  Narziss

Wie könnte ich Dir
jemals vertrauen,
wenn Du immer
Dein Eigenes
an die erste Stelle
setzen würdest?

                                                                     Rückmeldung


Einleitung & "Gebrauchsanweisung"
     Wie es dazu kam ...     Bisherige Texte ansehen, stöbern, ausdrucken



Und hier die Gedankensplitter der letzten Tage:


2014-02- 23  Spüren
Wenn ich mich traue,
darauf zu vertrauen,
dass auch ohne mein Dazutun
die wichtigsten Aspekte meines Lebens
geregelt sind,
dann spüre ich,
dass ein wesentlicher Teil
meines Lebens in guten Händen liegt.

2014-02- 22  Risiko
Wenn ich mich traue,
Dir zu vertrauen,
lege ich
ein Stück meines Lebens
in Deine Hand.

2014-02- 21  Offene Augen
Voll Vertrauen
und
ohne Furcht

kann ich sein,
wenn ich lernen durfte,
die Augen zu öffnen
für die Fülle,
die für mich
in der Leere verborgen liegt.

2014-02-20  Fülle und Leere 
Fülle und Leere
Vertrauen kann sein,
wenn der Tag angefüllt ist
mit Bekanntem,
mit Schönem,
mit Dingen,
die ich
handhaben
kann.

Furcht
wächst in der Leere,
in der Erwartung des Fremden.

2014-02-19  Werden
Könnte irgendein
noch so kleines
Leben
auf dieser Erde sich entwickeln,
ohne das ein anderes
Leben
ihm
voll und ganz
zugewandt ist?

2014-02-18  Und doch!
Wut ist Energie,
ist wie ein Feuer,
dass leicht eine verkohlte Einöde
hinterlassen kann.
Unschön!

Und doch
ist auch diese Asche
Dünger für neues Leben!

2014-02-17  Dazwischen?
Entweder
bin ich ganz da
oder
gar nicht da.

Oder
gibt es etwas
dazwischen?

2014-02-16  Bleiben
Wirklich bleiben kann ich nur,
wenn ich erkenne,
dass

das, was vergangen ist
und
das, was noch werden wird

in meinem Leben,
in meinem Denken,
in meinen Entscheidungen,
in meinem Handeln
lebendig ist
und lebendig wird.